Zum Inhalt springen

18. Dezember 2012: Verschlankung des städtischen Gebäudebestandes

Bei der Teilkommunalisierung des Staatsbades sind vor einigen Jahren nicht nur einige Aufgaben sondern auch zahlreiche Gebäude, wie beispielsweise Wandelhalle, Haus Kassel und das Schlösschen, vom Land auf die Stadt übertragen worden. Vor dem Hintergrund des allgemeinen Kostendrucks und anderer finanzieller Verpflichtungen ist die Stadt gezwungen, mit den eigenen Liegenschaften kostenbewusst umzugehen und sich flächenmäßig auf das Notwendige zu reduzieren.

(Ho) In diesem Zusammenhang das Kurhaus isoliert zu betrachten, wäre dabei fahrlässig. Da im Zentrum von Bad Nenndorf Investitionen in Millionenhöhe unumgänglich sind, macht es aus Sicht der SPD Sinn, alle Fakten in Ruhe zusammenzutragen und erst danach zukunftsweisende Entscheidungen zu treffen.

Nach Aufgabe des Feuerwehrhauses lohnt es sich in der Rodenberger Allee ein Gesamtpaket zu schnüren und auch die stark modernisierungsbedürftigen Nach-bargebäude aufzugeben. Es macht Sinn weitere städtische Einrichtungen an zentraler Stelle zu bündeln und damit Synergieeffekte beispielsweise bei der Raumnutzung zu erzielen.

Vorherige Meldung: SPD macht fröhlich!

Nächste Meldung: Ärger über die „Fernhalteprämie“

Alle Meldungen